Artikel
0 Kommentare

Traumstrand Roccapina

Roccapina - Eine der schönsten Buchten Korsikas

Die Bucht von Roccapina mit ihrem steinernen Löwen, gehört zu meinen Lieblingsbuchten und das nicht nur auf Korsika. Die grandiose Landschaft zusammen mit dem Karibikstrand machen diese Bucht zu einer meiner Lieblingsbuchten überhaupt.

Folgt man der der N196 von Bonifacio aus in Richtung Sartene, zweigt bei den Koordinaten 41°30’55.6″N 8°56’59.8″E eine staubige, von Schlaglöchern durchsetzte Piste ab, bei welcher man sich links halten muss. Langsam fahrend ist die Piste in der Regel auch mit einem normalen PKW kein Problem. Irgendwann kommt man an eine hohe Schranke, die man bisher einfach aufdrücken kann, sofern man eine Dachbox drauf hat und nicht drunter hindurch passt. Hier fährt man einfach weiter bis man zu einem Parkplatz inmitten der Macchia gelangt. Jetzt kann man den Löwen auf seinem Granitfelsen thronen sehen und bald schon erhascht man die ersten Blicke auf die Bucht.

Die Bucht ist weit geschwungen und der weisse, feinsandige Wasser führt in das kristallklare Mittelmeer, das in den verschiedensten Grün- und Blautönen schimmert. Der Strand fällt nur sehr langsam ab, weshalb er sich perfekt auch für Familien mit kleinen Kindern eignet. Was man jedoch auf jeden Fall mitbringen sollte ist eine kleine Strandmuschel oder einen Sonnenschirm um sich vor der Sonne schützen zu können, denn natürlicher Schutz ist nur an sehr wenigen stellen vorhanden.

Der Sage nach ist der Löwe ein versteinert Lehnsherr, den die Einheimischen den ‚Löwen der Barbaren‘ nannten. Dieser hatte sich unsterblich in ein wunderschönes Mädchen aus einem benachbarten Dorf verliebt. Dies stiess ihn jedoch zurück, nachdem er versuchte sie gewaltsam zu seiner Frau zu machen. Als die junge Frau zu Tode kam traf ihn der Schlag und seither liegt er als Löwe versteinert auf den Granitfelsen.
Wahrscheinlicher ist, dass diese Felsformation durch Erosion entstanden ist. Die Krone sind Reste eines von Menschenhand errichtetem Genueserturms
Volker

Veröffentlicht von

Reisen, das war für mich lange Zeit die Luft zum atmen, auch wenn ich nie länger als 4 Wochen am Stück unterwegs war. Besonders Südostasien hat es mir angetan. Fotobegeistert war ich auch schon immer und beides lässt sich prima kombinieren. Jetzt mit Familie hat sich die Art zu Reisen natürlich etwas verändert aber Spaß macht es uns allen, ganz gleich ob Rucksackurlaub, Hotelurlaub oder Camping am Mittelmeer.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.